Die Geschichte des Obst-und Gartenbauverein in Burbach, eine Chronik:

Vorausschickend sei die Bemerkung erlaubt, dass erstmals Bertram Duwenhögger damit begonnen hat eine Chronik zu erstellen. Er war größtenteils auf mündliche Aussagen von Zeitzeugen angewiesen, da Protokolle und Geschäftsberichte erst seit 1982 erstellt worden sind. Die außerdem sonst noch vorhandenen schriftlichen Aufzeichnungen waren kaum zu verwenden. Es bestand lediglich die Möglichkeit, in geringem Umfang auf das Mitgliedsbuch ab 1956 sowie das Kassenbuch seit 1959 zurückzugreifen. Weitere Informationen über die Gründung konnten dem Jahrbuch 1954 der Hellerthaler Zeitung entnommen werden.

Diese Chronik wurde federführend von Bertram Duwenhögger, anfangs als Beiträge für die Festschriften zu den Jubiläen 1994 und 2004, erstellt. Später fand die Chronik auch Einzug auf unsere Homepage und wird seither vom aktuellen Vorstand weitergeführt.


1910 – 1936

Bereits in der Zeit vor dem 2. Weltkrieg hat nach Angaben einiger Burbacher ein Obst-und Gartenbauverein existiert. Um etwa 1910 müsste dieser Verein, wie auch mehrere andere im Siegerland, gegründet worden sein. Der Verein in Burbach muss in den Anfängen der 1930iger Jahren noch sehr aktiv gewesen sein, denn bei der der Erschließung der ersten Siedlung am jetzigen Holzhäuser Weg hat er intensiv mitgewirkt. So seien bei der Beschaffung der Bauplätze und der späteren Gartengestaltung viele Impulse von diesem Verein ausgegangen. Außerdem sei der Verein bei der Rodung oberhalb der jetzigen Stormstrasse sehr aktiv gewesen. Mehrere ältere Burbacher beziehen sich bei diesen Aussagen auf mündliche Informationen ihrer Eltern bzw. einige konnten sich noch hieran erinnern.

So feierte im jetzigen Ortsteil Würgendorf der Gartenbauverein 1935 sein 25-jähriges Bestehen. Nach 1936 verlieren sich jedoch dort die Spuren des Vereins.Schriftliche Informationen aus diesem Zeitraum konnten nicht ermittelt werden.


1954 – 1959

Der heutige Obst- und Gartenbauverein in Burbach wurde im Jahre 1954 unter Mitwirkung des Landesverbandes sowie des Gartenbau-Inspektors Finger und Bürgermeisters Ewald Sahm neu ins Leben gerufen.

Heinrich Reppekus, Schulleiter in Burbach, war erstaunt, aus der Zeitung lesen zu müssen, dass er von Bürgermeister Ewald Sahm zum Vorsitzenden des neuen Vereins vorgesehen sei. Bei der dann durchgeführten Gründungsversammlung im Spätsommer bildeten dann Heinrich Reppekus, in Personalunion als 1. Vorsitzender und Schriftführer sowie Friedrich Kossek als Kassierer, den Vorstand des neuen Vereins. Den ersten Vortrag vor dem neuen Verein hielt dann Herr Finger noch im gleichen Jahr.

Bezeichnend für die Gründung des Vereins ist, dass die meisten der Gründungsmitglieder aus den damaligen neuen Straßen der Siedlung, nämlich Wald- und Feldstraße sowie der Zufahrtstraße hierzu, Steinhardt, kamen. Fällt doch die Gründung des Vereins in das gleiche Jahr wie der Einzug der meisten Leute in die neuerbauten Häuser dieser Straßen. Im vorderen Teil dieser Straßen wurde in 1951 mit dem Bau der Häuser unter Leitung der „Kreissiedlung“ begonnen. Die hinteren Häuser, die als Nebenerwerbssiedlungen ausgewiesen waren, wurden unter Leitung der Baugenossenschaft „Rote Erde“ in 1953–1955 errichtet. Heute haben diese Straßen die Bezeichnung Goethe- bzw. Schiller- und Steinhardtstraße.

Bereits im Jahr 1955 half Gartenbauinspektor Finger bei der Planung der anzulegenden Gärten, nachdem diese entsprechend gerodet waren. Hierbei war sehr viel Handarbeit bei der Freilegung der Wurzelstöcke notwendig. Viele dieser Stöcke wurden dann von einem Bagger der Fa. Moos mit einem Seil aus der Erde gezogen. Schon im gleichen Jahr, im Spätherbst 1955, wurden vom Land- schaftsverband gestiftete Obstbäume unter fachkundlicher Leitung durch Herrn Finger in einigen Gärten gepflanzt. Ganz im Zeichen dieser Gartengestaltung sowie dem Pflanzen von Obstbäumen standen die ersten Jahre des Vereins. Vorträge durch Herrn Finger und Herrn Reppekus über diese Themen wurden für fast jeden Neubürger dieser Siedlung als notwendige Pflicht angesehen.

Ende der 50er Jahre waren die meisten Gärten bereits soweit angelegt, dass mit den ersten Ernten zu rechnen war. Leider hatten die meisten Anwohner dieser Straßen nicht mit dem sauren Boden dieses ursprünglichen Waldbodens gerechnet. So war man in den ersten Jahren gezwungen, sehr viel Kalk dem Boden zuzugeben. Da fast alle Häuser als Nebenerwerbssiedlung ausgelgt waren und Anwohner somit über Vieh verfügten, wurde der Stallmist als natürliche Düngung beigegeben. So gelang es innerhalb weniger Jahre fruchtbares Gartenland zu schaffen.

Im Jahre 1959 wurde bereits die erste Ausflugsfahrt zu den Grugahallen nach Essen durchgeführt. Diese Ausflugsfahrten gehören seit dieser Zeit zu den traditionellen und festen Veranstaltungen des Vereins. Gartenschauen waren und sind bis heute ein beliebtes Ziel für diese Fahrten.


1960 – 1969

Zu Beginn der 60er Jahre wurde die erste Spritze des Vereins angeschafft. Spritzmittel zur Ungezieferbekämpfung und vor allen Dingen Ratschläge zur Gartenneu- und Gartenumgestaltung wurden immer bei Herrn Reppekus eingeholt. Bei den Umzügen zu den Volksfesten 1960 und 1964 war der Gartenbauverein jeweils mit einem Wagen vertreten. Auch der erste kostenpflichtige Vortrag war bereits im Jahr 1960. Herr Gartenbauinspektor Finger hielt am 19. März einen Obstbaumschnittkurs. Die Kosten hierfür betrugen 36,00 DM (18 Euro). Bis Mitte der 60er Jahre wurden diese Vorträge meistens von Herrn Finger gehalten. Danach stand mehr als 10 Jahre bis ca. 1975 Herr Schwichow für Vorträge und praktische Unterweisungen zur Verfügung. Ab dem Jahr 1967 hat der Verein in regelmäßigen Abständen weitere Spritzen angeschafft.


1970 – 1980

Das erste Familienfest des Vereins wurde am 14. September 1974 in der Turnhalle am Gänsestück gefeiert. Seit dieser Zeit wird diese Familienfeier jedes Jahr durchgeführt. Im Jahre 1977 gab Herr Reppekus aus Gesundheits-und Altergründen sein Amt als 1. Vorsitzender ab. Als Nachfolger wurde Heinrich Blümel in dieses Amt berufen. Mit Herrn Blümel wurde die Zusammenarbeit mit dem Kreisverband bzw. der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) SIEGERLÄNDER GARTENBAUVEREINE neu aktiviert. So wurden durch Herrn Hubert Mersch in den Jahren 1978 und 1979 die ersten Vorträge als Referent des Landesverbandes im Siegerland abgehalten.


1981 – 1993

Im Jahre 1981 wurde der Vorstand mit Eberhard Schulz als 1. und Bertram Duwenhögger als 2. Schriftführer erheblich verjüngt. Bei dieser Jahreshauptversammlung waren lediglich neun Personen anwesend. Im Anschluss an diese Hauptversammlung gab der Verein erstmals eine Mitteilung über die vorausgegangenen und geplanten Aktivitäten an die Presse. Im Jahre 1983 wurde nach mehr als 10 Jahren wieder ein Schnittkurs abgehalten. Referent war Herr Scherer. 1985 konnte der Verein mit Bruno Hick den ersten “Fachwart im Obstbau” im Kreis Siegen präsentieren. Bruno Hick führte auch gleich einen Schnittkurs durch es waren mehr als 40 Personen anwesend.

Bei der Anfang 1985 stattgefundenen JHV wurde der bisherige Schriftführer Eberhard Schulz zum 1. Vorsitzenden gewählt, da Herr Blümel aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für dieses Amt kandidierte. Heinrich Blümel stand dem Verein jedoch als 2. Vorsitzender nach wie vor zur Verfügung. Bertram Duwenhögger übernahm das Amt des 1. Schriftführers. Als sein Stellvertreter wurde Karl-Heinz Kunze gewählt. Karl-Heinrich Weber, der das Amt des Kassierers seit 1969 inne hatte, wurde in seinem Amt bestätigt. Da der Verein auf die Kenntnisse von Obstbaufachwart Bruno Hick nicht verzichten wollte, wurde dieser als Beisitzer gewählt.

Am 14.09.1985 wurde eine Lehrfahrt zum Versuchsgut nach Groß-Umstadt durchgeführt. Über diese Lehrfahrt und die daraus resultierenden Erkenntnisse berichteten alle hiesigen Zeitungen. Bereits 2 Wochen später nahm der Verein mit Wagen an dem Festzug des Schützenvereins anlässlich seines 25-jährigen Bestehens teil.

Ab 1985/1986, wurden alle Veranstaltungen des Vereins jeweils der Presse bekanntgegeben.

Höhepunkt des Jahres 1986 war die Obstausstellung am 19. Oktober im neuen Bürgerhaus. Mehr als 70 Sorten (Äpfel und Birnen) waren ausgestellt. Außerdem war es möglich durch 2 Fachberater eine Sortenbestimmung durchführen zu lassen.Im Laufe der nächsten Jahre konnte der Verein wieder erhebliche Aktivitäten – vor allem in Schnittkursen und Vorträgen – entwickeln, da ab 1988 ein zweiter Fachwart mit Bertram Duwenhögger zur Verfügung stand. Bedingt durch diese erheblichen Aktivitäten ist der Verein seit einigen Jahren mit 2 Mitgliedern im Kreisvorstand und seit 1993 sogar mit Bertram Duwenhögger als Kreisvertreter im Landesvorstand vertreten. Nach einer Herbstwanderung im Jahre 1988 bildete sich aus dem Verein eine autarke Wandergruppe. Seit dieser Zeit war diese Gruppe jeweils Dienstags in der näheren Umgebung von Burbach unterwegs und es trafen sich je nach Wetterlage bis zu 30 Personen zu diesen Wanderungen. Diese Gruppe war ein fester Bestandteil für Burbach geworden. Aus Altersgründen löste sich die Wandergruppe ca. 2013 auf, man traf sich aber weiterhin regelmäßig zum gemeinsamen Mittagsessen im Rahmen eines “Hausfrauenentlastungstag”.

Seit Mitte der Achtziger wurden vom Verein jährlich 1 – 2 Schnittkurse angeboten und rege in Anspruch genommen. Durch entsprechende Presseinformation konnten sogar auch Teilnehmer aus Olpe, Wittgenstein und Hessen begrüßt werden. Bodenproben mit umfangreichen Auswertungen wurden erstmal 1986 durchgeführt. Unsere Argumentation „Warum Bodenproben?“ wurde von vielen Gartenbauvereinen übernommen. Die Neunziger Jahre ganz im Zeichen des neuen Umweltbewusstseins. Chemische Spritzmittel wurden somit seit 1993 vom Verein nicht mehr angeschafft.

„Integrierter Pflanzenschutz“ heißt seit Jahren das Zauberwort, das für eine Kombination von Maßnahmen gilt. Zu ihnen gehören u. A. biologische, biotechnische, pflanzenzüchterische, anbautechnische, physikalische und chemische Maßnahmen, wobei diese letzten auf ein geringes notwendiges Maß beschränkt werden.

In allen Fachvorträgen, die z.T. mit der Umweltberatung der Gemeinde abgesprochen werden, wird seit Jahren auf diesen „Integrierten Pflanzenschutz“ hingewiesen.


1994 (40-jähriges Bestehen)

Hier finden Sie dei Festschrift von damals zum download: Festschrift 40 Jahre Obst-und Gartenbauverein Burbach.compressed


1995 – 2004 (50-jähriges Bestehen)

Im Jubiläumsjahr 2004 wurde vom 10.-14. Oktober eine Obstausstellung durchgeführt. Es wurden Schulen im Kreisgebiet eingeladen auch werktags ihren Bio-Unterricht am Objekt durchführen können.

Feier im Bürgerhaus

Als Abschluss zum 50-jährigen Bestehen des Vereins wurde ab Oktober erneut eine Bodenprobenaktion mit entsprechender Auswertung durchgeführt.

Nachdem die Jahre 1980er Jahre fast ausschließlich dem Obstbau galten, bemühte sich der Verein ab den 1990er Jahren zusätzlich den Mitgliedern Informationen zur biologischen Düngung im Garten und Obstbau zu vermitteln. Der Vorstand war verstärkt den Verein mit der Umwelt und dem Naturschutz in Einklang zu bringen.


2005 – 2016

Im März 2013 trat Bertram Duwenhögger nach 32 Jahren als 1. Schriftführer von seinem Amt zurück. Gleichzeitig gab er bekannt das er auch seine Ämter als Vorsitzender der ARGE Siegerländer Gartenbauvereine sowie als Vorstandsmitglied des Landesverband NRW abgibt. Bertram Duwenhögger blieb dem Verein aber als Beisitzer bis 2017 und Fachwart Obst-und Gartenbau erhalten.

Im Juni 2013 führte der Verein eine erfolgreiche Mehrtagesfahrt nach Berlin und Brandenburg durch, neben der Besichtung eines Pomotologischen Lehrgarten war die Besichtung des Bundestages eines der Highlights.

Im November 2014 konnte der Verein bekannt geben mit Daniel Hinkebecker neben Bruno Hick und Bertram Duwenhögger einen weiteren “Fachwart Obst und Garten” in seinen Reihen zu haben. Daniel nahm erfolgreich an einem Lehrgang des Landesverband Hessen für Obst, Garten und Landschaftspflege (LOGL Hessen) teil. Die Ausbildung dauerte 12 Monate und umfasste mehr als 100 Stunden Praxis und Theorie, anschliessend wurde das erworbene Wissen in einer Prüfung abgefragt.

Als Anfang 2016 bekannt wurde das der langjährige Geschäftsführer des Landesverband, Herr Hubert Mersch, Anfang 2018 das Rentenalter erreichen wird schlug der Vorstand vor Herrn Mersch für die langjährige Unterstützung (seit 1978) zu danken und ihn zum Ehrenmitglied zu ernennen. Dieses wurde bei unserem Herbstvortrag im Oktober dann auch durchgeführt.


2017 – heute

Das Jahr 2017 sollte als Jahr des Umbruch des Verein in die Chronik einfliessen:

Der 1. Vorsitzende Eberhard Schulz stellte nach 36 Jahren sein Amt auf der Jahreshauptversammlung zur Verfügung. Es konnte glücklicher Weise mit Daniel Hinkebecker ein geeigneter Nachfolger für das Amt vorgeschlagen werden und Daniel Hinkebecker wurde von der Versammlung einstimmig gewählt.

Als erste Amtshandlung schlug Daniel Hinkebecker vor, das nunmehr Eberhard Schulz zum Ehrenvorsitzenden des Verein ernnant wird, dieses wurde ebenfalls einstimmig beschlossen.

Später beschloß der Vorstand das der bisherige Beisitzer und frühere. langjährige Schriftführer des Vereins, Bertram Duwenhögger, zum Ehrenmitglied ernannt wird. Dieses wurde im September bei unserem Grillfest durchgeführt.

Ebenfalls im September konnte der Verein nach langer Zeit wieder eine Mehrtagesfahrt durchführen: Als Ziel wurde für 4 Tage das Alte Land zur Apfelernte besucht. Die Übernachtungen waren jeweils in Buxtehude und Tagesausflüge führten die 28 Teilnehmer nach Bremen, Hamburg, Stade, zum Apfelfest Steinkirchen und auf einen Obsthof in Jork.


 

Ehrenvorsitzender des Verein

Seit 2017: Eberhard Schulz

 

 

 

 

 

 

 


Ehrenmitglieder des Verein

Seit 2016: Hubert Mersch

 

 

 

 

 

 

 

Seit 2017: Bertram Duwenhögger

 

 

 

 

 

 

 

1992-2006 Karl-Heinrich Weber

 


Die  Entwicklung des Mitgliedsbeitrag des Verein:

ab 1954 leider nicht bekannt

seit 1956 DM 3,60

seit 1967 DM 4,00

seit 1974 DM 6,00

seit 1978 DM 8,00

seit 1982 DM 10,00

seit 1991 DM 15,00

Mit der Umstellung auf den €uro wurde der Beitrag ab 2002 auf 8,00 €uro angepasst.

Nachdem der Mitgliedsbeitrag 10 Jahre lang stabil blieb erhöhten wir diesen im Jahr 2012 auf 10,00 €uro und sind damit weiterhin einer der “beitragsgünstigsten” Vereine in der Gemeinde Burbach aber wir bewirken auch mit einem geringen Jahresbeitrag sehr viel!

 


Unsere bisherigen Ausflugsfahrten (wird noch weiter bearbeitet):

2018  Schloß Benrath bei Düsseldorf

2017  Tagesfahrt zurLandesgartenschau Bad Lippspringe und Mehrtagesfahrt ins Alte Land und Hamburg (ein Bildband hierzu ist bei unserem Vorstand erhältlich)

2016  Tagesfahrt zum Kreislehrgarten Steinfurt / Wildpferde Dülmen

2015  Tagesfahrt zur Landesgartenschau Landau/Pfalz

2014  Tagesfahrt zur Landesgartenschau Zülpich (ein Film von Eifel TV)

2013  Mehrtagesfahrt nach Wittenberg, Luckenwalde, Berlin und Spreewald, eine Filmdokumentation hierzu ist bei Wolfgang Schulze bzw. bei unserem Vorstand erhältlich

2012  Tagesfahrt zur Floriade in Venlo/Niederlande

2011  Tagesfahrt zur Bundesgartenschau in Koblenz

2010  Ausflugsfahrt zum ZDF in Mainz mit Besuch der Livesendung “Fernsehgarten” und nach Wörrstadt

2009  Mehrtagesfahrt zur Bundesgartenschau in Schwerin

2008  Ausflugsfahrt an den Edersee

2006  Ausflugsfahrt an die Mosel

2005  Mehrtagesfahrt zur Bundesgartenschau in München

1985 Ausflugsfahrt zum Versuchsgut Groß-Umstadt

1959 Ausflugsfahrt in die Grugahallen Essen

 


Die bisherigen Vorstandsmitglieder des Verein (wird noch weiter bearbeitet):

1. Vorsitzender

1954-1977  Heinrich Reppekus

1977-1985 Heinrich Blümel

1985-2017 Eberhard Schulz

seit 2017 Daniel Hinkebecker

 

Schriftführer

1954- Heinrich Reppekus

1981-1985 Eberhard Schulz

1985-2013 Betram Duwenhögger

2013-2017 Daniel Hinkebecker

seit 2017 Klaus Köster

 

Kassenwart

1954- Friedrich Kossek

1969-1992 Karl-Heinrich Weber

1992-1999 Rolf-Dieter Ginsberg

2000-2002 Roland Schmidt

Seit 2002 Edelgard Molzberger

 

2. Vorsitzender

1985-1987 Heinrich Blümel

1987-1991 Ursula Eggeling

1993-1997 Friedhelm Thielmann

1997-2003 Bruno Hick

2003-2009 Dietmar Schwarz

2009-2013 Daniel Hinkebecker

Seit 2013 Friedhelm Thielmann

 

2. Schriftführer

1981-1985 Bertram Duwenhögger

1985-2015 Karl-Heinz Kunze

seit 2015 Michael Heupel

 

2. Kassenwart

1991-1992 Rolf-Dieter-Ginsberg

1993- Helmut Hein

2005-2017 Daniel Hinkebecker

seit 2017 Klaus Köster

 

Beisitzer

1985-1997 Bruno Hick

1997-2000 Roland Schmidt

1997-2012 Ernst Sturm

2001-2017 Inge Stöcker

2013-2017 Bertram Duwenhögger

Seit 2013 Frank-Udo Seelhof

Seit 2017 Mara Shires

 

Die Fachwarte Obst und Garten des Verein

Seit 1985 Bruno Hick

Seit 1986 Bertram Duwenhögger

Seit 2014 Daniel Hinkebecker