Pflanzenschutztipps: Erdbeeren + Aussaat auf der Fensterbank

Gesunderhaltung der Erdbeeren

Jetzt vor dem Neuaustrieb kann man noch die Pflanzengesundheit der Erdbeerpflanzen fördern, indem man das alte Laub entfernt. Auf diese Weise kann man die Ausbreitung der Rot- und Weißfleckenkrankheit und anderer Pilzerkrankung wie dem Mehltau eindämmen. Zudem können Sie im Frühjahr auch weniger anfällige Sorten wie ‘Fraroma’, ‘Daroyal’ oder die Spätreife ‘Malwina’ ausprobieren. Weitere Tipps zur Erdbeerkultur finden Sie in der Broschüre “Erdbeeren im Garten” vom sächsischen Pflanzenschutzdienst. Auch das alte Laub unter den Obstbäumen und Obststräuchern sollte jetzt noch entfernt und entsorgt werden. Damit wird eine Neuinfektion der bald austreibenden Kulturen mit den evtl. im letzten Jahr vorhandenen Pilzkrankheiten  verringert.

Bild oben (Copyright Christoph Hoyer): Rot- und Weißfleckenkrankheit an Erdebeere


Aussaat auf der Fensterbank

Nun kann langsam mit der Gemüsejungpflanzenanzucht auf der eigenen Fensterbank begonnen werden. Das Substrat sollte gedämpft und feinkrümelig sein um die Infektion mit bodenbürtigen Pilzen wie z.B. Rhizoctonia zu verhindern und das Keimen zu erleichtern. Im Handel gibt es spezielle Aussaaterde. Ein weiterer wichtiger Punkt um Auflauf- und Umfallkrankheiten zu vermeiden, ist die Substratfeuchtigkeit. Staunässe und unregelmäßiges Gießen schaden der Entwicklung der Jungpflanzen. Der richtige Standort des Anzuchtkastens ist sonnig und die Temperatur ist für das gewählte Saatgut geeignet. Die Keimtemperatur für Fruchtgemüse wie Tomate und Paprika liegt bei ca. 22-25°C, Wurzelgemüse und Kohl bevorzugt zum Keimen 15-20°C und Salat keimt bei Temperaturen unter 15°C. Nachdem die Saat aufgegangen ist sollte die Temperatur etwas abgesenkt werden, damit sich kurze und kräftige Jungpflanzen entwickeln können. Die Auswahl der Gemüsesorten erfolgt nach individuellen Kriterien wie der Reifezeit, Farbe und Größe und der Anfälligkeit gegenüber Krankheiten und Witterung. Die Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer Niedersachsen haben eine Liste mit resistenten und toleranten Gemüsesorten für den Hausgarten zusammengestellt.

Quelle: Regierungspräsidium Gießen – Pflanzenschutzdienst